Autogenes Training

 

Das Autogene Training wurde von Professor J. H. Schulz anfangs des 20. Jahrhunderts als Selbstentspannungstechnik entwickelt. 

 

Ziel ist es, Körper und Seele zu vitalisieren und das Körperbewusstsein zu verbessern.

 

Hierbei wird die Körpermuskulatur entspannt. 

 

Schmerzen können gelindert und Ängste beruhigt werden.

 

Über regelmäßige Erholungsphasen kann die allgemeine körperliche und geistige Leistungsfähigkeit gesteigert werden.

 

Diese Technik hilft mit Alltagsproblemen, wie z. B. Hektik, Stress, Anspannung, Zeitdruck, Ärger und persönlichen Krisen besser umzugehen.

 

Unterstützend hilft Autogenes Training auch bei der Raucherentwöhnung, bei Angstzuständen, zum Abbau von Hemmungen, bei Unsicherheit und Selbstzweifel, sowie bei Nervosität (Lampenfieber), Schlafstörungen, Migräne und der Linderung von Kopfschmerzen.

 

 

Die Technik des Autogenen Trainings wird in der Gruppe erlernt. Die einzelnen Treffen bauen aufeinander auf.

 

 

Damit das Autogene Training wirken kann, ist regelmäßiges Üben Voraussetzung.

Die gelernten Übungen sollten mindestens 3x täglich jeweils 5 - 15 Minuten wiederholt werden.

Die Übungen bauen aufeinander auf und sind in der vorgegebenen Reihenfolge durchzuführen.

 

 

Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen

Termine: auf Anfrage

 

 

 

zurück weiter Startseite